Die Blühgemeinschaft

Unkraut gibt es bei mir nicht.

Meine Ernährung ist reich an Grünzeug – frisches Bio Gemüse und Obst vom regionalen Bauern genieße ich mit selbst gesammelten Wildkräutern. Ich pflücke Holunderblüten, sammle Streuobst und suche nach wilden Beeren. Selbstverständlich ist auch mein Wohnumfeld bepflanzt, weitestgehend, mit mediterranen Gewürzen. Ihre Öle und Pflanzenstoffe beugen steifen Gelenken vor, sie machen die Haut schön.

Früher wollten meine Kräuter nicht gut gedeihen. Der Lorbeer hat nicht ausgetrieben, die Blätter waren stellenweise rötlich gefärbt, mit Flecken. Mein Koriander welkte gelblich vor sich hin. Frischer Basilikum fiel den Trauermücken zum Opfer. Warum der arme Rosmarin einging? Unklar.

Über den vergangenen Winter ließ ich die Kräuter im Freien. Zwar heißt es, Koriander und Ringelblumen könnten nicht überwintern. Doch der milde Januar hat den Pflanzen nichts anhaben können. Töpfe und Blumenkästen blieben umgeben von Natur, der Wind übernahm die Pflanzenregie. Im Frühling bemerkte ich die Samen vieler Pflanzen der Nachbarschaft. Bunte Blühgemeinschaften wurzelten in meinen Blumenkästen und Töpfen.

Ich ließ alles wachsen. Jedes Veilchen, jedes Gänseblümchen war willkommen. Und siehe da – plötzlich wachsen die Küchenkräuter. Beim Lorbeer hat sich Giersch angesiedelt, und Moos. Endlich treibt er aus, mit vielen grünen Blättern. Zwischen der Pfefferminze blühen Ringelblumen. Sie schmeckt kräftig und frisch. Die Ringelblumen haben Gräser bekommen als Nachbarn, seither blühen sie doppelt so schön. Alles wächst wunderbar und sprießt und duftet. Ein paar Trauermücken sind zwar noch da. Sie scheinen den Kräutern aber weitestgehend egal zu sein.

Unkraut gibt es nicht in meiner Welt. Jede Pflanze ist wichtig, sie inspiriert ihr Umfeld. Ein Same geht nur auf, sobald es ihm gefällt an Ort und Stelle. Warum sollte ich etwas daran ändern? Ich erfreue mich an meiner kleinen, wilden Naturwiese im Blumenkasten. Den Kräutern selbst gefällt es auch. Sie wirken besser als früher, und sie schmecken himmlisch.

Was halten Sie von “Unkraut”? Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar!

Beteiligen Sie sich an der Diskussion!

Chromosome
Neueste Kommentare
  1. Lieber Carlo, das freut mich. MCT Öl macht ab und zu einen gefährlichen Eindruck, besonders am Anfang der Einnahme. Weniger…

  2. Danke, danke, danke! Dachte schon, ich muss zum Proktologen... Hatte Blut auf dem Papier. Ist aber normal am Anfang. Jetzt…

  3. Ich kann auch etwaws beitragen zur Pilz-Suche! Trüffeln! In der Thüringen-Halle hatte es ein Vortrag über Trüffeln. Wie man sie…

  4. Liebe Joanna, Vielen Dank für deine Arbeit 🙌🏼 Ist Lithium gleich Lithium oder gibt es wichtige Unterschiede zu beachten? Ich…

  5. Sie rücken unsere guten, alten Pilze ins Rampenlicht! Vielen Dank dafür. Wussten Sie daß schon vor 5300 Jahren der Ötzi…

  6. Liebe Joanna! Ein herzliches Dankeschön aus Würzburg. Dein „Wiener Vergleich“ trifft des Pudel´s Kern. Je weniger drinn ist desto teurer…

  7. Lieber Bulent, zu wenige Studien erforschten bislang die Wirkung von MCT Öl auf Darmbakterien. Man kennt wissenschaftlich die gesundheitlichen Vorteile…

  8. hallo! Gute bakterien sterben nicht von mct öl. Mct öl ist nicht gefährlich für den darm. Schlechte bakterien werden abgetötet.…