Natürliche Probiotika frisch vom Baum (Erntezeit)

Kurzversion:

Müssen wir kaufen, was uns gesund erhält? Mitnichten! Die Natur hält Probiotika und Präbiotika bereit zur Erntezeit, kostenlos in Griffweite. Wir brauchen uns nur danach bücken.

Teilen Sie diesen Beitrag!

Beitragsbild: Wilde Pflaumen im Park, unbeachtet und unterschätzt. Regelmäßig klaube ich ihr Fallobst von der gemähten Wiese. Skeptisch beobachten mich Spaziergänger. “Kann man die wirklich essen?”, fragen sie.

Sicherlich haben Sie schon gehört von Probiotika? Besonders gut sollen sie sein für den Darm. Werbung für Probiotika finden Sie auf Joghurts, in Schaufenstern von Apotheken, auf Getränkeflaschen im Bioladen. Doch wussten Sie, dass Sie natürliche Probiotika überall finden können in der Nachbarschaft – ganz und gar kostenlos, dabei herrlich heilsam?

Persönliche Empfehlung: Möchten Sie mehr wissen über Probiotika, das Mikrobiom, Ihren Darm und gesunde Fermentation? Dann lege ich Ihnen ein Internet-Abo in der Medumio Gesundheitsakademie sehr ans Herz. In Interviews über viele Stunden sprechen ÄrztInnen, WissenschaftlerInnen und BiohackerInnen über die Bedeutung von Mikroorganismen für den menschlichen Stoffwechsel.


Sinnbildlich vor Ihrer Haustüre wachsen wilde Früchte. Nie kamen sie direkt mit Pestiziden in Berührung, nie wurden sie gespritzt mit Fungiziden oder Konservierungsmitteln. Wir lassen sie einfach wachsen, als Ziersträucher oder vergessene Kulturpflanzen, ohne ihnen große Bedeutung zu schenken. Altes Streuobst, Brombeerranken, vereinzelte wilde Pflaumen wuchern am Wegesrand. Kaum jemand kümmert sich um das Fallobst – unscheinbar wirkt es, Matsch auf Wiese, unattraktiv gegenüber Zuchtobst vom Markt. Doch der Schein trügt. Kleine Gesundheitsbomben sind diese wilden Früchtchen.
Staubig sehen sie aus, als wären sie umpustet von feinstem Sand.

Sehen Sie die feinen Stäubchen auf den wilden Pflaumen in der Wiese? Das sind Hefen, durchsetzt von Essigbakterien und Lactobazillen. Sie warten darauf, dass die Früchte aufplatzen als präbiotische Nahrung.

Die Stäubchen auf den Schalen dürfen Sie bitte nicht wegwaschen. Hefen sind es, die sich ansiedeln auf den Früchten. Sie warten darauf, dass die schützende Haut aufplatzen möge, damit das süße Fruchtfleisch den Hefen zur Nahrung wird. Alkohol verstoffwechseln die Hefen aus der Obstsüße. Stechen Sie eine kleine wilde Pflaume sanft an, mit einer Nadel – nach ein paar Tagen wird sie leicht alkoholisch vergoren sein und nach Wein schmecken.

Sobald die alkoholische Gärung eingesetzt hat, wird der Alkohol aus Hefen wiederum verstoffwechselt in Essig von Essigbakterien. Milchsäurebakterien greifen direkt zu auf Ballaststoffe, sie lassen Milchsäure entstehen. Immer mehr Stoffwechselprodukte aus Hefen und Bakterien ergeben ein buntes Portfolio von Aromen, die aus fermentierten Früchten bunte Geschmacksnoten herauskitzeln.

Fermentation funktioniert nicht nur im Glas oder Eichenfass, sondern auch im Darm. Sobald Sie frische, unverdorbene Hefen und Mikroorganismen von ungewaschenen, wilden Früchten essen, geht es richtig ab in Ihrer Verdauung. Ein wenig Alkohol sorgt für gute Laune. Stoffwechselprodukte der Bakterien schützen Ihre Gefäße und bringen beste Stimmung in die Darmgemeinschaft. Wilde Früchtchen schenken Ihnen Probiotika und Präbiotika gemeinsam. Dabei kosten sie nichts – außer ein bisschen Zeit, um sie aufzuklauben.

In unmittelbarer Nähe von meinem Zuhause liegt ein kleiner Park. Einige Bäumchen mit Ringlotten und wilden Pflaumen säumen die Wege. Die Wiese ist gemäht. Ich brauche mich nur bücken und die kleinen Energiespender aufsammeln. Seit ich täglich ein, zwei Handvoll Früchte esse, direkt vom Boden, brauche ich kein Toilettenpapier mehr.
So hat sich der liebe Gott das vorgestellt, als er die Verdauung erschaffen hat.

Beteiligen Sie sich an der Diskussion!

Chromosome
Neueste Kommentare
  1. Lieber Carlo, das freut mich. MCT Öl macht ab und zu einen gefährlichen Eindruck, besonders am Anfang der Einnahme. Weniger…

  2. Danke, danke, danke! Dachte schon, ich muss zum Proktologen... Hatte Blut auf dem Papier. Ist aber normal am Anfang. Jetzt…

  3. Ich kann auch etwaws beitragen zur Pilz-Suche! Trüffeln! In der Thüringen-Halle hatte es ein Vortrag über Trüffeln. Wie man sie…

  4. Liebe Joanna, Vielen Dank für deine Arbeit 🙌🏼 Ist Lithium gleich Lithium oder gibt es wichtige Unterschiede zu beachten? Ich…

  5. Sie rücken unsere guten, alten Pilze ins Rampenlicht! Vielen Dank dafür. Wussten Sie daß schon vor 5300 Jahren der Ötzi…

  6. Liebe Joanna! Ein herzliches Dankeschön aus Würzburg. Dein „Wiener Vergleich“ trifft des Pudel´s Kern. Je weniger drinn ist desto teurer…

  7. Lieber Bulent, zu wenige Studien erforschten bislang die Wirkung von MCT Öl auf Darmbakterien. Man kennt wissenschaftlich die gesundheitlichen Vorteile…

  8. hallo! Gute bakterien sterben nicht von mct öl. Mct öl ist nicht gefährlich für den darm. Schlechte bakterien werden abgetötet.…