Petersilie ist meine Droge

Ätherische Öle der Petersilie machen glücklich und gesund

Verwenden Sie täglich Petersilie? Ich war als Kind kein großer Fan davon. Petersilie fand Anwendung in unserer Familie als klein gehacktes Grünzeug auf feiner Bouillon. Für meinen sensiblen Gaumen viel zu stark waren die kräftigen Aromen der Petersilie. Sie überdeckten den Geschmack der Suppe.

Heute weiß ich: Genau diese Aromen, die mir als Kind nicht geschmeckt haben, sind sehr gesund und wirksam. Apiol, auch Petersiliencampher genannt, wird als ätherisches Öl gewonnen gegen Aufregung und Bauchschmerzen, Blasenprobleme und zur Entgiftung der Leber. Apigenin ist ein gelber Farbstoff, er unterstützt die Energie der Mitochondrien, lindert Entzündungen, wirkt krebshemmend und regelt die Hormonbalance. Apiin ist ein potentes Antioxidans, das die körpereigenen Entgiftungsenzyme unterstützt.

Petersilie kann aber noch mehr: Cumarin wirkt leicht blutverdünnend, beruhigend und krampflösend. Mit seinen weiteren Flavonoiden, Cumarinen und Vitaminen, hauptsächlich C und A, unterstützt Petersilie viele Funktionen im Körper.

Ricarda vom Biohof Schmuckbauer hat immer frisch geschnittene Petersilie am Wochenmarkt in Salzburg.

Jetzt kommt das Beste: Der ätherische Petersilien-Bestandteil Myristicin wird im Körper verstoffwechselt als eine Art Amphetamin. Kurz gesagt, dit Zeuch macht glücklich. Myristicin fördert die Ausschüttung von Adrenalin, Noardenalin und Dopamin. Gleichzeitig hemmt Myristicin den Abbau von Serotonin. Ein natürliches Antidepressivum im täglichen Essen, das keine Nebenwirkungen hat, sofern man es nicht übertreibt.

Anscheinend hat Myristicin auch halluzinogene Wirkung. Da müsste man aber schon sehr viel davon einnehmen, um einen Rausch zu bekommen (ein Teller Tabouleh wird sicher nicht reichen).

Ich integriere Petersilie in meinen täglichen Workflow, indem ich saftige frische Bio Stangen mit Blatt und Stiel knabbere zusammen mit eiweißreichen Cashewkernen, die reich sind an L-Tryptophan. Diese Kombi fördert meine Geisteskraft und macht mich putzmunter. Auf Kaffee kann ich verzichten.

Was halten Sie von Petersilie? Ist das gute, alte Küchenkraut mehr für Sie als Suppenwürze? Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar!

Beteiligen Sie sich an der Diskussion!

Chromosome
Neueste Kommentare
  1. Lieber Carlo, das freut mich. MCT Öl macht ab und zu einen gefährlichen Eindruck, besonders am Anfang der Einnahme. Weniger…

  2. Danke, danke, danke! Dachte schon, ich muss zum Proktologen... Hatte Blut auf dem Papier. Ist aber normal am Anfang. Jetzt…

  3. Ich kann auch etwaws beitragen zur Pilz-Suche! Trüffeln! In der Thüringen-Halle hatte es ein Vortrag über Trüffeln. Wie man sie…

  4. Liebe Joanna, Vielen Dank für deine Arbeit 🙌🏼 Ist Lithium gleich Lithium oder gibt es wichtige Unterschiede zu beachten? Ich…

  5. Sie rücken unsere guten, alten Pilze ins Rampenlicht! Vielen Dank dafür. Wussten Sie daß schon vor 5300 Jahren der Ötzi…

  6. Liebe Joanna! Ein herzliches Dankeschön aus Würzburg. Dein „Wiener Vergleich“ trifft des Pudel´s Kern. Je weniger drinn ist desto teurer…

  7. Lieber Bulent, zu wenige Studien erforschten bislang die Wirkung von MCT Öl auf Darmbakterien. Man kennt wissenschaftlich die gesundheitlichen Vorteile…

  8. hallo! Gute bakterien sterben nicht von mct öl. Mct öl ist nicht gefährlich für den darm. Schlechte bakterien werden abgetötet.…