Undoing Aging – eine Konferenz bereichert meinen Alltag

Kurzversion:

Michael Greve will vierhundert Jahre alt werden. Er ist ein neugieriger Mensch. Unsere Zivilisation schreitet voran in Windeseile. Gesund und bewusst möchte er die Zukunft miterleben. Wie machbar ist sein Plan?

Michael Greve will vierhundert Jahre alt werden. Er ist ein neugieriger Mensch. Unsere Zivilisation schreitet voran in Windeseile. Gesund und bewusst möchte er die Zukunft miterleben. Wie machbar ist sein Plan?

Vom Computerhacker zum Biohacker

Meine anfängliche Skepsis wandelte sich in Neugier. Aus Neugier wurde Überzeugung: Michael Greves Ideen scheinen wissenschaftlich machbar. Man muss sich thematisch öffnen für junge Forschungsgebiete, um das verstehen zu können. Therapeutisch sind viele Ideen noch nicht ausgereift. Doch der erfolgreiche IT-Unternehmer Greve setzt auf das volle Spektrum von überlieferten, aktuellen und zukünftigen Anwendungen gegen Krankheit und Tod. Anfänglich wollte er ein nur paar ungesunde Nerdpfunde verlieren. Was in seinem hochintelligenten Kopf als Ernährungsumstellung begann, wuchs innerhalb von einem Jahrzehnt zu einer lebendigen open-source longevity Community.

Biohacker Michael Greve eröffnet die Undoing Aging Konferenz 2018 in Berlin

Grenzen der Biotechnologie, Medizin und Forschung will Michael Greve überwinden. Die gesunde menschliche Lebensspanne möchte er so lange wie möglich ausweiten. Seine gemeinnützige GmbH Forever Healthy hat eine umfangreiche Wissensdatenbank gegen Krankheit und Seneszenz ins Netz gestellt.
„Ich mache alles, was auf unserer Website steht – und ein bisschen mehr!“
Michael Greve nimmt seine Mission ernst. Er predigt nicht nur, er ist sein eigenes Testimonial. Wirkt es? Durchaus macht er auf mich einen topfitten und gesunden Eindruck. Gut sieht er aus, er hat kaum ein graues Haar.

Zur Forever Healthy Datenbank

Jeder kann sich informieren über den aktuellsten Stand von Michael Greves Wissen. Mein erster Eindruck: Ich fühlte mich überfordert. Wie anfangen?

Die erste longevity Konferenz in Berlin

Um dem Geheimnis von hohem Alter bei bester Gesundheit auf den Grund zu gehen, besuchte ich die erste Undoing Aging Konferenz in Berlin. Veranstaltet wird sie von Forever Healthy in Zusammenarbeit mit der kalifornischen SENS Forschungsgesellschaft, das steht für Strategies for Engineered Negligible Senescence.

Aus aller Welt: Publikum der Undoing Aging Konferenz im Umspannwerk am Alexanderplatz Berlin.

Drei Tage lang kamen hochdotierte GerontologInnen, ÄrztInnen, Biohacker, StudentInnen und Insider zusammen aus aller Welt. Gemeinsam wurden die Geheimnisse der menschlichen Alterung wissenschaftlich unter die Lupe genommen – auf höchstem wissenschaftlichen Niveau.
Wenn ich meinen Freunden davon erzähle, werde ich oft gefragt, ob die Teilnehmer denn jünger ausgesehen hätten als sie sind. In einigen Fällen war das tatsächlich so. Je früher man präventiv mit Anti-Aging anfängt, desto offensichtlicher sind die Ergebnisse.
Ich fragte einen Teilnehmer nach seinen Ernährungsgewohnheiten. Er dachte, ich will mit ihm flirten. Ich lachte ihn aus. „Du bist zu jung für mich!“ Ich hielt ihn für einen Studenten Anfang Zwanzig. Er war sehr amüsiert. „Ich bin achtunddreissig!“
Körperschäden bewusst vermeiden mit den richtigen Methoden funktioniert offensichtlicher, als Abnützungen reparieren. Doch ich traf auch Menschen jenseits der Achtzig in Bestform, die extra für die Konferenz über den großen Teich geflogen waren.

Die nächste Undoing Aging Konferenz findet im Mai 2020 statt

Aus Vorträgen und persönlichen Gesprächen konnte ich einleuchtende Tipps gegen chronische Krankheiten und Alterserscheinungen ableiten.
Alle Ratschläge sind alltagstauglich. Weder muss man hohe Geldsummen investieren, noch ist man abhängig von Ärzten. Ich brauche mich dafür auch nicht einfrieren lassen oder chirurgischen Eingriffen unterziehen.
Jeder kann diese Vorschläge einfach anwenden, ob jung, ob alt.

Die Undoing Aging Konferenz wirkt nachhaltig

Zwölf Monate nach der ersten Konferenz ziehe ich Resümee:
Welche Ratschläge habe ich einfließen lassen in meine tägliche Routine?
Wie setzte ich wissenschaftliche Inhalte und neueste Forschung um?
Welche Verbesserungen haben sich dadurch ergeben?
In sieben Kapiteln teile ich im Geiste der open source Longevity Community die Veränderungen eines Jahres mit Ihnen.

Diesen Artikel schrieb ich aus persönlichem Interesse. Kein Sponsor gab die Richtung vor, keine Redaktion beeinflusst den Inhalt. Damit ich für meine Arbeit honoriert werden kann, habe ich Partner-Links in die Texte eingepflegt. Ich empfehle hochwertige Produkte und Bücher, die ich selbst verwende.
Wenn Sie auf diese Links klicken und dann direkt etwas kaufen, unterstützen Sie meine unabhängige Arbeit.

Vielen Dank!

1. Gesundheit für´n Appel und n´ Ei

Kennen Sie die häufigste Todesursache weltweit? Auf Platz 1, noch vor Krebs, vor Schlaganfall oder Lungenentzündung, liegt der Herzinfarkt.
Je älter man wird, desto wahrscheinlicher krankt das Herz-Kreislaufsystem an Durchblutungsstörungen. Anwachsenden „Müll“ zwischen den Zellen kann der Körper nicht abtransportieren. Sogenannte atherosklerotische Plaques lagern sich ab an den Wänden der Blutgefäße, sie verengen sich und degenerieren.

Dr. Richard Honkanen von der Universität of Southern Alabama brachte dem Publikum der Undoing Aging Konferenz die Gefahren der Atherosklerose nahe. Ich bat ihn um Tipps gegen Ablagerungen in den Gefäßen.

Dr. Richard Honkanen gibt mir bei der Undoing Aging Konferenz 2018 guten Rat zur Prävention von Arterienverkalkung

2. Wein und Bier, das rat ich dir

Aubrey de Grey ist weltbekannter Bioinformatiker, Biogereontologe und Gründer der SENS Foundation. Er grinst breit, als ich ihn um geheime Alltagstipps bitte. „Ich esse und trinke, was ich will. Ich will Bier!“ Meine Gesprächsnachbarn lachen. „Meine Verlobte sagt mir immer wieder, ich soll mehr essen und weniger trinken. Aber es geht mir gut!“

Das Buch „Niemals alt!“ von Aubrey de Grey bestellen

Ist der berühmte Stratege im Kampf gegen Alter ein schlechtes Vorbild? Viel Bier trinken und dabei wenig essen – das soll gesund sein? Aber sicher! Wissenschaftlich gesehen scheint Aubrey de Grey alles richtigzumachen.

Biogereontologe Aubrey de Grey isst nicht gerne, dafür liebt er Bier. Liegt er damit richtig?

3. Zucker allein, das lass sein

Überschüssigen Zucker aus Nahrung kann der Körper nicht gut ausscheiden. Das hat die Evolution so festgelegt. In steinzeitlichen Mengen ist Zucker ja durchaus wertvoll. Freie Glukose, die nicht als Energie gebraucht wird, muss der Körper aber loswerden, damit es keine Zuckervergiftung in den Zellen gibt. Glukose wandert dann schnurstracks in unsere Fettspeicher.

Unverbrannter Zucker hat noch mehr scheußliche Eigenschaften: Er macht uns faltig und spröde. Unsere Körpermasse geht mit Zuckermolekülen chemische Vernetzungen ein. Aus elastischem Gewebe werden brüchige Glykationsendprodukte, auf Englisch Advanced Glycation Endproducts (AGEs). Glykation, das ist die Reaktion von Eiweiß, Fett oder genetischer Information mit Zucker. David A. Spiegel von SENS weiß Rat.

David A. Spiegel ist Professor für Chemie und Pharmakologie. Fruktose ist besonders schädlich, weiß er.

4. Der Berg ruft

Als Kind habe ich sie gehasst: Familienausflüge in die Berge. Schon von der kurvigen Anfahrt wurde mir übel. Durch die Undoing Aging Konferenz habe ich verstanden: Meine Eltern meinten es gut. Tatsächlich ist Höhentraining sehr gesund! Denn körperliche Bewegung bei reduziertem Sauerstoffanteil der Atemluft verjüngt die Mitochondrien.

Rede und Antwort zur Hypoxietherapie stand mir Dr. Arkadi Prokopov. Der russische Arzt für integrative Medizin weiß: Bei der Hypoxietherapie findet eine erzwungene Regeneration aller Körpersysteme statt. Erfahrung sammeln konnte Arkadi Prokopov in der russischen Raumforschung und Tauchmedizin. Heute behandelt er Patienten in seiner eigenen Praxis auf Mallorca.

Dr. Arkadi Prokopov bei der Undoing Aging Konferen 2018 in Berlin
Dr. Arkadi Prokopov wendete russische Raumfahrtmedizin erfolgreich bei Alzheimer-Patienten an.

6. Den Regenbogen im Dunkeln sehen

Die teuerste Krankheit der Welt ist Krebs. Behandlungskosten belaufen sich geschätzt auf eine Billion Dollar pro Jahr. Zunehmend erkranken Menschen daran. Bald wird Krebs den Herzinfarkt auf Platz eins der tödlichsten chronischen Erkrankungen abgelöst haben.

Auch Jurist Paul Spiegel litt an dieser schweren Krankheit. Vor drei Jahren wurde bei ihm Prostatakrebs diagnostiziert. Paul Spiegel wollte nicht sterben. Er probierte alles, was ihm zur Verfügung stand. Either you stand up and fight or you lie down and die lautete sein Motto. Seinem Onkologen gab er klare Ansagen: „Gib mir die aggressivste Therapie, die du hast!“ Nach neun Wochen Strahlentherapie stellte dieser die Behandlung ein. Mehr wäre nicht gegangen, Paul Spiegel hätte durch Nervenschäden gelähmt sein können. Doch er gab sich damit nicht zufrieden. Vielmehr zog er alle Register, um gesund zu werden.

Hat den Krebs besiegt mit allen Mitteln: Jurist Paul Spiegel lebt seit Jahren ohne pathologischen Befund.

7. Wo Rauch ist, ist Feuer

Die Naturwissenschaft braucht der Mensch zum Erkennen, den Glauben zum Handeln. Max Planck soll das gesagt haben. Heutzutage ist die Situation jedoch mehr als verfahren, wenn es um sinnvolle Nahrungsergänzung geht. Wissenschaftliche Forschung über biochemische Supplements ist oft uneindeutig. Ihr Nutzen wird vielerorts bestritten.

Helga Sands glaubt fest an Nahrungsergänzungsmittel. Das Rentenalter hat sie längst erreicht, sie ist aber noch berufstätig – was mit Aktien. Jüngst hat sie gezählt, wie viele verschiedene Supplements sie einnimmt pro Tag. Auf einhundertacht ist sie gekommen.
Helga Sands lebt sehr gesund. Sie isst viel Gemüse, verzichtet auf rotes Fleisch, liebt ungefiltertes natives Olivenöl. Doch das alleine reicht ihr eben nicht, um auch im Alter gesund zu bleiben.

Helga Sands schwört auf hochwertige Nahrungsergänzung. Sie kennt die besten Quellen.

In der Logevity Community gehören Nahrungsergänzungsmittel selbstverständlich zum Alltag. Biogerontologe Alex Zhavoronkov nimmt täglich hundertfünfzig Nahrungsergänzungsmittel, weiß Helga Sands. Er folgt einem strengen Einnahmeplan – wehe, er vergisst einmal darauf.

Worauf die körperlich wie geistig topfite Helga Sands besonders achtet, will ich gerne von ihr wissen. Vitamin D nennt sie zuallererst. Den Status kontrolliert sie regelmäßig. Sie balanciert Arachidonsäure mit EPA aus, nimmt Omega 3 Kapseln hochdosiert. Das offiziell empfohlene Verhältnis 12:1 von Omega 6 zu Omega 3 Fettsäuren sei unausgewogen, findet sie, es sollte 2:1 betragen. Magnesium supplementiert sie, dazu Vitamin C in liposomaler Form, weil es besser aufgenommen wird vom Körper. Das sind Nahrungsergänzungsmittel, die ich selbst auch nahm. Ich bat Helga Sands um Geheimtipps.

Fazit

Heute nutze ich gezählte siebenunddreissig Nahrungergänzungsmittel, die mich gesundheitlich stärken.“Das ist ja verrückt“ schimpft meine Mutter manchmal, wenn sie den Pillenzoo in meinem Gepäck sieht. Ich sage dann „erinnere dich, wie ich noch vor einem Jahr war“.

Tatsächlich geht es mir deutlich besser ein Jahr nach der Undoing Aging Konferenz. Ich bin leistungsfähiger, lebe meine Kreativität aus und fühle mich innerlich ausbalanciert. In meiner Freizeit hänge ich gerne auf Bio-Wochenmärkten ab und kreiere dann coole Gerichte für Verwandte und Freunde. Ich habe auch köstliche Weine entdeckt, sie haben mich früher nie interessiert. Bald schreibe ich darüber. Zwar habe ich nicht mein ganzes Leben umgekrempelt. Ein Jahr ist dafür viel zu kurz. Doch die Inspiration der Konferenz brachte viel Gutes. Nicht zuletzt habe ich große Lust bekommen, mich hauptberuflich mit dem Thema Undoing Aging zu befassen.

Nachsatz

Manche Menschen glauben an Kryonik. Sie hoffen, dass es bald möglich sein wird, den lebendigen Menschen einzufrieren. Sollten sie später einmal todkrank werden, wollen sie ihre Körper konservieren lassen, bis man eine Kur für ihre Krankheit gefunden hat.
Ist das romantische Science-Fiction?

CEO Tanya Jones ist sicher: Es ist derzeit noch nicht möglich, einen menschlichen Körper kryonisch einzufrieren und danach unbeschadet aufzutauen. Seit Jahren forscht ihr Unternehmen Arigos an Herzen in Tierversuchen. Man will eine Methode finden, Organspenden zu konservieren. Das ist unfassbar schwierig. Was für manche Organe funktioniert, wirkt auf andere toxisch. Jedes Gewebe braucht andere Bedingungen, damit es unbeschadet wiederbelebt werden kann.

Sinnvoller, als auf menschliche Tiefkühlsärge zu hoffen, erscheint mir der respektvolle und nachhaltige Umgang mit unserem Körper zu Lebzeiten. „Wir leben, als hätten wir zwei Welten. Doch es gibt nur eine.“ Der Leitsatz der Umweltaktivisten kann für unseren Körper umgeschrieben werden.

Beteiligen Sie sich an der Diskussion!

8 Kommentare
    • Nach der Undoing Aging Konferenz 2019 werde ich eine Weile brauchen, um neue Erkenntnisse zu testen.
      Also voraussichtlich in einem Jahr.

  • Sie schreiben frisch, liebe Autorin. Sehr informativ, vielen Dank. Verraten Sie uns das gute Kraut, das der freche nicht ganz junge junge Mann zu sich nimmt?

    • Rauchen ganz sicher nicht, ob Zigaretten, Marihuana oder die Friedenspfeife … sobald Kraut verbrennt, entstehen krebserregende Verbindungen, man sollte sie nicht einatmen.
      Nikotin wird von der Tabakpflanze erzeugt aus der sogenannten Nicotinsäure und einer Aminosäure. Nicotinsäure ist auch ein Bestandteil von Vitamin B3. Es wird über die Nahrung aufgenommen.
      Interessanterweise sind gerade diejenigen Suchtmittel, die am allersüchtigsten machen, biochemische Verbindungen, für die wir lebenswichtige Rezeptoren im Körper haben. Das gilt für Opium wie für Nikotin. Wir haben Opioid-Rezeptoren im Körper, aber eben auch Nicotinsäure-Rezeptoren. Wenn wir diese Vitamin B3 Rezeptoren mit Nikotin besetzen, ist für das Vitamin B3 kein Platz mehr.
      Das geht auch umgekehrt: Man wird umso süchtiger nach Nikotin, je weniger Vitamin B3 man im Körper hat. Vitamin B3 hochdosiert soll beim Nikotinentzug helfen.
      Also ja, die Verwandtschaft ist da, aber während pflanzliches Nikotin ein tödliches Nervengift der Tabakpflanze zum Schutz vor Feinden ist, ist sein Bestandteil Nicotinsäure gesund. Und wie so viele andere Gifte auch, kann auch Nikotin in sehr kleinen Dosen heilsam sein. Es gibt Studien, die Nikotin als Medizin gegen Demenz untersuchen. Vielleicht ist Nikotin in bestimmten Fällen also tatsächlich gesund.

Chromosome

Schlagwörter