Wechseljahres-Beschwerden lindern

Dieses einfache “Hausmittel” wirkt!

Immer mehr Freundinnen erzählen mir von “Schweißausbrüchen”. Ganz plötzlich sind sie klatschnass, ohne Vorwarnung. Meistens bei Aufregung, oft auch in der Nacht. Die ganze Bettwäsche ist dann nass. Peinlich ist ihnen das natürlich ganz besonders dann, wenn sie nicht alleine sind. Ich merke: Auch ich werde älter, denn meine Freundinnen kommen reihenweise in den Wechsel, sofern sie nicht schon mitten drin sind.

Werden diese Schweißausbrüche und Hitzewallungen auch bei mir auftreten? Ich glaube, die Ursachen dafür gefunden zu haben. Heimlich hoffe ich, durch meine gesunde Lebensweise ohne alle Beschwerden älter zu werden. Ob es wohl klappen wird?

Ich verrate Ihnen meine Theorie: Meiner Ansicht nach müsste man ohne Hitzewallungen und Schweißausbrüche leben können, wenn man seine körpereigenen Müllschlucker freihält. Jeder lebendige Sauerstoff-Organismus hat Müllschlucker. Jede Blume, jede Mücke, jeder Mensch. Die Wissenschaft hat einen klangvollen Namen dafür: Cytochrome.

Die Cytochrome, auch liebevoll “Cyps” genannt, sind Proteine. Für unsere Entgiftung lebenswichtig ist die Cytochrom P 450 Oxidase. Sie baut Substanzen ab im Körper. Die Natur hat sie insbesondere erschaffen, um körpereigene Stoffe zu entgiften. Hormone werden abgebaut über Cyps, aber auch diverser anderer Schmodder, den der Körper laufend loswerden will. Die Cytochrome P 450 sitzen hauptsächlich in der Leber.

Leider schaut unser Alltag heutzutage herzlich unnatürlich aus. Über diesen Müllschlucker werden auch Medikamente abgebaut, Pestizide und Alkohol. Stellen Sie sich vor, Sie sind in den Wechseljahren und wollen eine Hormon-Dysbalance loswerden. Ihre Cyps sind verstopft von Antidepressiva, Mottenstreifen und Melissengeist. Ihre Hormone fluten den Körper, die Haut muss einspringen als Entgiftungsorgan, alles schwimmt. Denn an Ihrer Leber hängt das Schild “besetzt”.

Das geheime Hausmittel gegen Wechseljahrbeschwerden heißt in meiner Theorie: WEGLASSEN. Alles weglassen, was nicht an oder in den Körper gehört. Kein Plastik, keine unnatürlichen Cremes, keine billigen Duschgels, möglichst wenig (chemisches) Waschmittel, kein Kaffee … möglichst wenige synthetische Medikamente, jedenfalls nicht zur dauerhaften Einnahme. KEINE PESTIZIDE. Das ist meine wichtigste Botschaft an Sie: RAUS MIT DEN PESTIZIDEN.

Die meisten Pestizide sind darauf programmiert, CYPs zu hemmen. Denn wenn Insekten potenziell tödliche Gifte nicht mehr abbauen können, ist ihr Tod garantiert. Insekten haben die gleichen CYPs wie wir! Natürlich ist der kleine Körper der Insekten den Pestiziden weniger gut gewachsen als wir große Menschen. Aber … der Müllschlucker von Insekten ist genauso gebaut, wie unsere Menschenmüllabfuhr!

Wir hemmen durch Pestizide unsere eigene Cytochrom P 450 Oxidase. Damit blockieren wir auch den Abbau unserer körpereigenen Hormone. Das gilt übrigens für Männer genauso wie für Frauen! Wenn unser Köprer die überschüssigen Hormone wegen einer Pestizid-Blockade nicht mehr ausreichend abbauen kann, kommt es zu einer hormonellen Dysbalance und alles wird schlimm.

Deshalb, liebe Leserinnen und Leser: Putzen Sie täglich Ihre Leber. Bitterstoffe helfen, Schwefel hilft, ausreichend Eisen ist wichtig. Ein Gläschen Naturwein oder eine Flasche Bio Bier können auch ganz gut sein. Aber noch wichtiger, als bewusste Reinigung, wäre es, den Körper und sein Umfeld sauber zu halten.

Sauber? Natürlich sauber. Alles in Bio Qualität kaufen. Ein Leben ohne Desinfektionsmittel, ohne Formaldehyd (aus Möbeln), ohne Emissionen aus Bodenbelägen, ohne Plastikverpackungen im Supermarkt, ohne Abgase, ohne künstliche Duftsprays, ohne artifiziellen Dünger, ohne Zusatzstoffe in Fertigprodukten, ohne Geschmacksverstärker, ohne Appretur in “neuer” Kleidung, ohne Enzyme in Waschmitteln, ohne Sulfite in Wein … und ja, auch möglichst ohne synthetische (“körperfremde”) Medikamente. Lesen Sie dazu gerne meinen Artikel über orthomolekulare Therapie.

Beteiligen Sie sich an der Diskussion!

Chromosome
Neueste Kommentare
  1. Lieber Carlo, das freut mich. MCT Öl macht ab und zu einen gefährlichen Eindruck, besonders am Anfang der Einnahme. Weniger…

  2. Danke, danke, danke! Dachte schon, ich muss zum Proktologen... Hatte Blut auf dem Papier. Ist aber normal am Anfang. Jetzt…

  3. Ich kann auch etwaws beitragen zur Pilz-Suche! Trüffeln! In der Thüringen-Halle hatte es ein Vortrag über Trüffeln. Wie man sie…

  4. Liebe Joanna, Vielen Dank für deine Arbeit 🙌🏼 Ist Lithium gleich Lithium oder gibt es wichtige Unterschiede zu beachten? Ich…

  5. Sie rücken unsere guten, alten Pilze ins Rampenlicht! Vielen Dank dafür. Wussten Sie daß schon vor 5300 Jahren der Ötzi…

  6. Liebe Joanna! Ein herzliches Dankeschön aus Würzburg. Dein „Wiener Vergleich“ trifft des Pudel´s Kern. Je weniger drinn ist desto teurer…

  7. Lieber Bulent, zu wenige Studien erforschten bislang die Wirkung von MCT Öl auf Darmbakterien. Man kennt wissenschaftlich die gesundheitlichen Vorteile…

  8. hallo! Gute bakterien sterben nicht von mct öl. Mct öl ist nicht gefährlich für den darm. Schlechte bakterien werden abgetötet.…